Alle Kitas in NRW sollen entlastet werden

In den nordrhein-westfälischen Kindertagesstätten soll die Qualität der pädagogischen Arbeit und die Sprachförderung verbessert werden. Alle Kitas sollen dafür mehr Geld erhalten. Von einem besonderen Zuschlag sollen Kitas in benachteiligten Stadtteilen profitieren. Das sieht ein Entwurf zur Änderung des Kinderbildungsgesetzes vor, den die Landesregierung am 27. März in den Düsseldorfer Landtag eingebracht hat. Damit würden alle Einrichtungen unterstützt und das Personal insgesamt entlastet, sagte NRW-Familienministerin Ute Schäfer (SPD). Die Opposition zweifelt hingegen, dass 100 Millionen Euro mehr im Jahr spürbare Verbesserungen in fast 9400 Kitas bringen werden. Das neue Gesetz soll schon zum Kindergartenjahr im August 2014 in Kraft treten. Alle Oppositionsfraktionen warfen der rot-grünen Regierung vor, ihre Novelle durch den Landtag zu peitschen. Die Verbesserungen fielen zu klein aus, kritisierten sie. Auch mit dem neuen Gesetz blieben die Gruppen zu groß und die Zeit für pädagogische Arbeit zu knapp, kritisierte der familienpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Bernhard Tenhumberg.

Quelle: didacta verband/ dpa-Dossier Bildung Forschung Nr. 14/2014

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.