DNSV erfolgreich auf der didacta 2014

Mit mehr als tausend Vorträgen, Workshops und Podiumsdiskussionen war die Didacta 2014 nicht nur die größte zentrale Veranstaltung für Lehrer und Erzieher, sondern für den gesamten Aus- und Weiterbildungsmarkt. Dabei drehte sich alles um die Digitalisierung des Klassenzimmers und sehr wenig um die Schulmensa, zwei zentrale Veranstaltungen wurden zum Thema Schulverpflegung im Rahmen der Messe angeboten, umso nachgefragter war die Präsentation des DNSV und seines Netzwerkmagazins Schulverpflegung. In den zahlreichen Gesprächen mit Messegästen ging es immer wieder um Themen wie, „Konzepte für eine Mensa“. „Ernährungsbildung/Verbraucherschutz“, „gesunde Ernährung“ und den „Schulkiosk“. Der Kummerkochtopf des DNSV war am Ende der Messe gut gefüllt. Über 1.000 Unterschriften  wurden im Rahmen der Aktion „7% MwSt. auf Schulessen!“ gesammelt. Große Resonanz gab es zur Präsentation der BAG Schulgarten, die mit ihren Slogan „Jedes Kind hat ein Recht auf einen Schulgarten“, sich den Besuchern der didacta auf dem Stand des DNSV vorstellte und die zahlreichen Fragen beantwortete. Das Geschäft mit der schulischen Bildung ist in Deutschland ein Markt von 419 Millionen Euro – und zugleich Türöffner für den Zugang zur Kundschaft von morgen. Didacta-Präsident Wassilios Fthenakis forderte  auch diesmal wieder höhere Bildungsausgaben. Deutschland liege mit Ausgaben in Höhe von 5,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts unter dem OECD-Schnitt von 6,3 Prozent. Um die Zukunft Deutschlands zu sichern, empfehle er Ausgaben von bis zu zehn Prozent.  Kultusminister Andreas Stoch (SPD) hatte zu Beginn der Messe ein stärkeres Engagement des Bundes für Schulen und Hochschulen eingefordert. Er verlangte, dass die Diskussion um das Kooperationsverbot, das dem Bund nachhaltige Bildungsförderung in den Ländern untersagt, nicht auf die Hochschulen verengt werde. „Für eine erfolgreiche Verpflegung in Kitas und Schulen reicht ein gesundes Essensangebot alleine nicht aus – auch das Ambiente und die thematische Einbindung in den Unterricht müssen stimmen“, sagt die Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, Dr. Maria Flachsbarth, anlässlich ihres Besuches der didacta in Stuttgart.


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.