Erfolgreicher 1. Sächsischer Tag der Schulverpflegung

Unter dem Motto „Wie lecker is‘ das denn?“ wurde am Mittwoch – (12.11.2011) –  der 1. Sächsische Tag der Schulverpflegung erfolgreich abgehalten. Die Verbraucherzentrale Sachsen hatte Schulen und Speisenanbieter aufgerufen, sich an dem Aktionstag zu beteiligen. Durch ein besonders schmackhaftes und ausgewogenes Mittagessen sowie entsprechende pädagogische Aktivitäten stand  das Thema „Essen und Trinken in der Schule“ in den Mittelpunkt .  Dafür wurden an über 500 Schulen im Freistaat vollwertige Mittagsmenüs angeboten, die zum Teil von den Schülern selbst zusammengestellt wurden. Mit der Aktion soll den Jungen und Mädchen das Thema gesunde Ernährung näher gebracht werden. In den meisten Schulen in Sachsen gibt es zwar ein warmes Mittagessen. In 31 Schulen fanden zudem im Rahmen von Projekttagen oder im Unterricht Aktionen rund um die Ernährung statt, so auch an der Leipziger  Leibnizschule, an der der 1. Tag der SV in Anwesenheit zahlreicher politscher Prominenz eröffnet wurde.

Studie zur Situation an Sächsischen Schulen

2010 wurde eine Erhebung des Freistaates Sachsen zur Verpflegung an sächsischen Schulen von der TU Dresden in Zusammenarbeit mit unserer Vernetzungsstelle durchgeführt. Die Studie zeigte, dass zu viel Fleisch und verarbeitete Fleischprodukte und zu wenig unpanierter Seefisch, Obst, Gemüse und Vollkornprodukte auf den Speisenplänen stehen. Die Warmhaltezeiten werden zudem in 60% der Einrichtungen auf über 2 Stunden geschätzt. Damit wurde deutlich, dass noch einiges zu tun bleibt.

Schirmherrin des 1. Sächsischen Tages der Schulverpflegung

Sachsens Sozialministerin Christine Clauß, die Schirmherrin des 1. Sächsischen Tages der Schulverpflegung, sagte dazu : „Ich unterstütze mit ganzem Herzen den heutigen Tag, denn wir wissen aus einer jüngst vorgelegten Studie, dass es beim Thema Schulverpflegung noch Nachholbedarf gibt. Zwar wird in nahezu allen allgemeinbildenden Schulen in Sachsen den Schülerinnen und Schülern ein warmes Mittagessen angeboten. Reserven bestehen jedoch noch bei der Ausgewogenheit des Speisenangebotes.« So gibt es laut der Studie mittags in den Schulen noch zu häufig Fleisch und Fleischgerichte, zu wenig Fisch, zu wenig Obst und Gemüse. „Hier müssen wir den Hebel ansetzen. Denn das Essverhalten unserer Kinder und Jugendlichen wird durch das Verpflegungsangebot in den Schulen mit geprägt“, so Clauß weiter.

Die Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Sachsen der Verbraucherzentrale Sachsen veranstaltete den Sächsischen Tag der Schulverpflegung.  Manuela Sorg, Koordinatorin für den Bereich Schule: “ An diesem  Tag sollte Schülern eine gesunde Ernährung schmackhaft gemacht werden. Sie sollten erfahren, dass Essen und Trinken in der Schule Spaß machen können.“

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.