Erfolgreicher Schulverpflegungskongress in Berlin: „Frischküche das Gebot der Stunde!“

Unter dem Kongressthema „Schulverpflegung ist mehr als nur ein warmes Mittagessen – Gesunde Schule für eine Gesunde Stadt“ fand der 11. Deutsche Kongress für Schulverpflegung erstmalig erfolgreich in Berlin statt, der unter der Schirmherrschaft von Mario Czaja stand. In seinem Grußwort zum Kongress hob er die Aktualität des Themas hervor und betonte wie wichtig es sei, moderne Kitas- und Schulen zu schaffen, dafür benötige man motivierte Erzieher und Lehrer, ein gutes familiäres Lebensumfeld und auch eine gesunde Ernährung von Schülern und Lehrern. Hochkarätige Gäste, wie Adrienne Axler, CEO Sodexo Deutschland, Marjaana Manninen, Counsellor of Education, Finnish National Board of Education, Dr. med. Ellis Huber, GF St. Leonhards Akademie, Univ. Prof. Dr. Steffen Wittkowske , Universität Vechta, Günther Wagner, Deutsches Institut  für Sporternährung e. V und der Sprecher des Verbandes der Schulcaterer Berlin und Brandenburg, erörterten vor über mehr 200 Gästen das aktuelle Thema Schulessen. In der abschließenden Podiumsdiskussion des Kongresses wurde gezeigt, das optimale Schulverpflegung möglich ist, wenn die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen stimmen und die Ernährungsbildung und Erziehung nicht allein den Cateringbetrieben überlassen wird. Letztlich war man sich einig, das eine tägliche frische Mahlzeit vor Ort in gekocht, die warm angelieferten ersetzen müssen, „denn nur so gehe gute Schulverpflegung“.  Bei Kindern und Jugendlichen werden die Grundlagen für einen guten Ernährungsstil in den Schulen gelegt. Das Thema Ernährung muss in der Schule Raum erhalten und im Schulalltag prägende Wirkung entfalten.  Die Schulernährung muss den Schülerinnen und Schülern einen Handlungsraum eröffnen, der Lebensfreude sinnlich und real erfahrbar macht. Gesunde Schulen, so die Forderung des Kongresses, sind Lebensschulen, die Lebenschancen aufzeigen und mehr als Bildungsinhalte vermitteln: Gesunde Schulen bilden Selbstwert, soziale Kompetenz, Vorbilder und Normen aus, die es Kindern und Jugendlichen erlauben, mit den Belastungen des Lebens produktiv umzugehen und trotz aller Schwierigkeiten, für ihre Gesundheit selbst zu sorgen. Die Bildung biete das Sprungbrett zu einem gesunden Leben und die Schulverpflegung sei die stärkste Quelle für den Erwerb von Lebenskompetenzen. Einig war man sich auf dem Kongress über den zu bestreitenden Weg: „Weg von der Schul- hin zur Schüler-Verpflegung, denn Frisch kochen vor Ort sei besser!“ Höhepunkt des Kongresses war die Vergabe der Goldenen Teller 2017.  Erstmalig wurde ein GT Wissenschaft vergeben. Der Vorsitzende des DNSV bedankte sich zum Abschluss des Kongresses bei allen Partnern & Unterstützern & Sponsoren und den fleißigen Helfern vor und hinter den Kulissen, denn ohne deren Beitrag der Kongress nicht möglich gewesen wäre.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einen ausführlichen Bericht über den Kongress lesen Sie in der ersten Ausgabe des Fachmagazins Schulverpflegung 2018.

Ein Gedanke zu „Erfolgreicher Schulverpflegungskongress in Berlin: „Frischküche das Gebot der Stunde!“

Kommentare sind geschlossen.