Erfolgreiches Symposium zur Circadianen Rhythmik in München

Im Mittelpunkt des Symposiums, das peb  in München ausrichtete, stand die Frage, wie der Tagesrhythmus mit Zeiten für Schlaf, Ernährung, Bewegung und Entspannung die Gewichtsentwicklung von Kindern beeinflusst. „Es ist uns gelungen, den wissenschaftlichen Erkenntnisstand unterschiedlicher Disziplinen zusammenzuführen. Daraus können wir neue Ansätze zur Prävention von Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen identifizieren.“, zeigt sich der peb-Vorstandsvorsitzende Prof. Dr. Aloys Berg mit den Ergebnissen zufrieden. In Ihrem Impulsbeitrag hob Dr. Gesa Schönberger von der Dr-Rainer-Wild-Stiftung hervor, dass alle gesellschaftlichen Bereiche ihren Beitrag für einen gesunden Tagesablauf der Kinder leisten müssten: „Regelmäßige Mahlzeiten, ausreichend Bewegung, Entspannung und Schlaf sind für ein gesundes Aufwachsen wichtig. Tagesabläufe sollten so gestaltet sein, dass sie verlässliche Zeiten zum Essen, Entspannen und Bewegen bieten. Dabei muss jede Familie, jede Kita und jede Schule einen eigenen Tagesrhythmus entwickeln.“

 

Mit der circadianen Rhythmik bringt die Plattform Ernährung und Bewegung ein neues Thema aus der wissenschaftlichen Diskussion in die Präventionspraxis. Die Teilnehmer des mit über 200 Teilnehmern vollständig ausgebuchten Symposiums zeigten sich aus diesem Grund begeistert und formulierten im Rahmen der abschließenden Diskussion die Erwartung, dass peb weitere Unterstützung beim Praxistransfer leisten solle. „Denn bisher ist die Präventionspraxis zumeist auf vereinzelte Maßnahmen ausgerichtet, statt den gesamten Tagesablauf in den Blick zu nehmen. Übergewicht von Kindern und Jugendlichen hat jedoch multifaktorielle Ursachen – ein Apfel zum Frühstück, die wöchentliche Yogastunde oder der Sportunterricht in der Schule reichen für sich genommen nicht aus. Alle Maßnahmen sollten im Tagesablauf ineinander greifen und die Schaffung einer gesundheitsfördernden Umgebung für unsere Kinder muss eine Selbstverständlichkeit sein.“, fasst peb-Geschäftsführerin Dr. Andrea Lambeck die Erkenntnisse des Symposiums „Ernährung, Bewegung, Entspannung – alles zu seiner Zeit“ zusammen. peb richtete das Symposium gemeinsam mit dem Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, der Deutschen Adipositas Gesellschaft e.V. (DAG), der Technischen Universität München und der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.