Essgärten für Kinder – Ratgeber von Slow Food Deutschland

Kinder brauchen Gärten! So heißt es im neuen Ratgeber „Essgärten für Kinder“ von Slow Food Deutschland, der auf der Slow Food Messe in Stuttgart vorgestellt wurde. Verfasst von der Kinder- und Jugendkommission  des Vereins versteht sich der Ratgeber nicht als klassischer Ratgeber, sondern möchte Lust darauf machen, gemeinsam mit Kindern Essgärten anzulegen – in der Kita oder Schule, auf dem Balkon oder im Kleingarten. „Im Garten können wir begreifen, wo unser Essen herkommt,“ so Dr. Ursula Hudson, amtierende Vorsitzende von Slow Food Deutschland e. V. „Daraus erwachsen Wertschätzung, Lust und Freude an Lebensmitteln und das nötige Erfahrungswissen im Umgang mit ihnen. Das gibt Kindern und Jugendlichen die Grundlage für genussvolle, selbstbestimmte und verantwortungsvolle Entscheidungen in Bezug auf Essen und Trinken, und wesentliche Trittsteine auf dem Weg in eine nachhaltige Zukunft.“ Der Ratgeber gibt Anregungen, Denkanstöße und Informationen rund um das gemeinschaftliche Gärtnern, zu Permakultur und beliebtem Gemüse, kindergerechtem Arbeiten und Kochen und vielem mehr. „Der Garten kann eine gemeinsame Leidenschaft von Groß und Klein werden und neue Zugänge zueinander ermöglichen,“ so Cornelia Ptach, Mitautorin, von der Slow Food Kinderkommission. „Freuen Sie sich gemeinsam an den Früchten Ihrer Mühen, und teilen Sie mit Kindern das Glück, Lebensmittel zu essen, deren Geschichte Sie vom Samenkorn bis zur Ernte erzählen können!“ Der Ratgeber ist auf Anfrage bei der Kinder- und Jugendkommission erhältlich: kinderkommission@slowfood.de.

Gärtnern und Kochen mit Kindern ist auch das Thema der Fortbildungsveranstaltung „Aus dem Garten auf den Teller – Projekte und Kochaktionen mit Kindern“ der Slow Food Deutschland Kinder- und Jugendkommission vom 25.-27. Juli 2014 in Kunitz/Jena (Programm siehe Anhang). Die Veranstaltung möchte Anregungen geben, wie Kinder und Jugendliche in der Verbindung von Garten und Küche Kompetenzen in Bezug auf Lebensmittel und Ernährung erwerben können. Dabei werden beispielhafte Projekte und Kochaktionen vorgestellt, die einen Beitrag zu einer erfahrungsbezogenen praktischen Bildung für eine zukunftsfähige Entwicklung und Ernährung leisten können.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.