„Frisch kochen vor Ort!“ – DNSV startet mit neuen Forderungen ins neue Jahr

Mit einer Berliner Erklärung zur bundesdeutschen Schulverpflegung statet das DNSV ins neue Jahr. „Essen in der  Schule – Bildungsort Schulrestaurant“, so die zentrale Forderung des Netzwerkes für das Jahr 2018 und wendet sich damit an die Verhandlungsakteure für eine neu zubildende Bundesregierung:

Wir fordern:

Gesunde Schulen in gesunden Städten und Dörfern, in denen das Schulrestaurant ein Bildungsort ist und Essen und Kochen an Schulen zum Lebensmittelpunkt gemacht wird, das heißt, dass das Thema Ernährung muss in der Schule Raum erhalten, um im Schulalltag seine prägende Wirkung entfalten können.

Wir fordern:

Wir fordern von Bund-Länder-Kommunen einen Schulverpflegungssozialpakt für die soziale Infrastruktur aller Schulen, denn der Kopf braucht optimales Schulverpflegung, d.h. jeder Schule ein Schulrestaurant und eine tägliche Frischküche! Vor Ort gekochte Speisen haben einen wesentlich geringeren ökologischen Fußabdruck als warm angeliefertes und warmgehaltenes Essen in den Schulen. Die Warmhalteküche ist nicht mehr zu akzeptieren.

Wir fordern:

Die Abschaffung der 19 % MwSt.- Besteuerung auf die Schulverpflegung! Es ist nicht nachvollziehbar, dass Schulessen mit 19 % besteuert wird, aber Fastfood-Verköstigung und Tierfutter lediglich mit 7 % angesetzt werden“.

Wir fordern:

Für alle Schulformen sollten „kulinarische Beiräte“ integraler Bestandteil der Schulverpflegung sein, die Eltern, Schulleitung und Lehrkräfte am gesamten Prozess aktiv beteiligen. Aktive Einbindung der Schüler*innen in den Produktionsprozess der Schulverpflegung. Die Devise kann nur lauten: „Essen in der Schule muss demokratisch sein.“

Wir fordern:

Die Gemeinschaftsverpflegung an Schulen muss als gesamtgesellschaftliche Aufgabe verstanden und ermöglicht werden. Um den aktuellen Herausforderungen und Problemen der Schulverpflegung wirksam zu begegnen, muss die Politik im Rahmen der Fürsorgepflicht ihre Verantwortung in Bund und Ländern wahrnehmen, d.h. Schulverpflegung ist mehr als nur ein warmes Mittagessen für alle Schüler und Schülerinnen an allen Schulformen. Weg von der Schul- hin zur Schüler*innen-Verpflegung, denn frisch gekocht vor Ort ist besser!

Berlin, Januar 2018