Geringe Akzeptanz für die Thüringer Schulverpflegung – Uni Jena kontert mit Unterrichtsbegleitmaterial

Weniger als die Hälfte der Schüler in Thüringen nutzt das Speise-Angebot an den Schulen, so das Ergebnis einer Umfrage der Thüringer Verbraucherzentrale. Fleisch- und Wurstwaren sind oft zu fett und salzhaltig. Süß- und Ei-Speisen werden statt Gemüse von den Großküchen in der Regel als vegetarische Gerichte verstanden und angeboten. Bioqualität gibt es so gut wie gar nicht. Nur zwei Prozent der Essen in Thüringer Schulen sind Bio. Auffällig seien die gestiegenen Preise für das Schulessen, von 2,18 Euro vor vier Jahren auf rund 2,60 Euro. Und nach Angaben des Landesverwaltungsamts in Thüringen ist der Anteil übergewichtige Erstklässler in dem Bundesland unverändert hoch. Um Schüler nun aktuell für das Thema Ernährung zu sensibilisieren, haben Wissenschaftler der Universität Jena entsprechendes Lernmaterial für den Schulunterricht erstellt:  ein Magazin zur gesunden Ernährung für Schulkinder. Entstanden ist ein Arbeitsheft „Ernährung“, das Lehrern und Kindern in passender Form die Bedeutung einer gesundheitsfördernden Ernährungsweise vermitteln und ihnen eine Hilfestellung bei der Auswahl von Lebensmitteln bieten soll. Das Unterrichtsbegleitmaterial kann von Thüringer Schulen kostenlos bestellt werden.

—->  elektronische Fassung im PDF-Format