Kochen mit Kindern – Das raten die Profis Kleeberg & Maron

Kolja Kleeberg ist nicht nur Fernsehkoch und michelinbesternter Restaurantbesitzer –  als Vater von drei Söhnen liegen ihm gesunde Ernährung und kulinarische Früherziehung am Herzen. „Kinder können gar nicht früh genug anfangen, Kräuter zu zupfen, Möhrchen zu schneiden oder Pfannkuchen zu backen“. Kinder fürs Kochen zu begeistern, ist einfach – sie eine Viertelstunde bei der Stange zu halten, schon schwerer. Die kleinen Köche haben keine Geduld bündelweise Petersilie zu hacken, da muss dann schon die nächste Aufgabe her. Er rät Eltern in der Küche: „Bereiten Sie einiges schon vor und überlegen Sie kleine schaffbare Aufgaben für die Kinder“. Mit speziellen Kindermessern können Kinder ab sechs unter Anleitung auch schon schnippeln. In den Kochkursen, die er regelmäßig an Schulen oder dem FEZ abhält, setzt er in der Regel auf die schnelle Küche, bei der die Kinder alsbald was probieren können – das motiviert ungemein. Sein Projekt Kräutergärten für Berliner Schulen geht in dieselbe Richtung. Minze für den Tee wächst immer und Schnittlauch für ein Quarkbrot ist schnell abgeschnitten. Bei den Kräutern ist der Erfolg von der Hand in den Mund (mit zwischendurch waschen) direkt greifbar. Als erste gärtnerische Aufgabe rät er zum Kressebeet – da kann man beim wachsen zuschauen und schon nach wenigen Tagen ernten.

Stefan Dreier vom Restaurant Remake in Mitte hat sich in ein Projekt der Privatschule Phorms, Campus Berlin Mitte eingeklinkt, in dem die Kinder Gemüse selbst anpflanzen – als Motivationshilfe zeigt er mit Küchenchef Stephan Maron die Herstellung von Pasta zum frischen Gemüse. Das macht Spaß, weil viele helfende Hände gebraucht werden. Putennuggets zu Rosamrinkartoffeln und selbstgemachte Apfelmousse bestärken die Grundschüler in Ihrem Gemüsebeet-Projekt. Stefan Dreier, der selbst Vater von zwei Kindern ist, findet es wichtig, gerade auch Stadtkindern den selbstverständlichen, respektvollen Umgang mit Obst und Gemüse bei zu bringen. „Äpfel und Möhren wachsen nicht täglich in der Tüte. Wenn die Kinder selbst sähen und ernten, werfen sie nicht mehr so leichtsinnig einen halben Apfel weg.“  Gerade auch im Remake, wo ein sehr leichter moderner Küchenstil gepflegt wird ohne schwere Saucen und mit reduzierten Sättigungsbeilagen, wird besonderer Wert auf die Qualität der Gemüse gelegt. „Saisonal und aus dem Umland“ sollte es am Besten sein, so Küchenchef Stephan Maron, der im letzten Jahr dafür mit 14 Punkten im renommierten Restaurantführer Gault Millau belohnt wurde. „Obst beim Bauern mal selbst pflücken“, ist sein Tipp für Stadtkinder und deren Eltern. Beide Küchenchefs haben Rezepte beigesteuert, bei denen die Kinder nicht nur Spaß beim Essen sondern auch beim Helfen haben. Die Pfirsich-Tomaten-Gazpacho ist süß-scharf und dafür muss ganz viel geschnippelt werden.  Stephan Maron verrät sogar ein Rezept für selbstgemachten Tomatenketchup!

Ein Gedanke zu „Kochen mit Kindern – Das raten die Profis Kleeberg & Maron

  • 28. Juli 2011 um 13:06
    Permalink

    Guter Beitrag! Ich werde da nochmal versuchen mehr zu erfahren!

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.