Ein Gedanke zu „Schulessen mit Ekel-Schnitzel

  • 4. Februar 2014 um 13:52
    Permalink

    wir sind sehr froh, daß wir nach 7jährigen Elternschikanen das Schulcatering aufgegeben haben. Unser Verpflegungssystem und die umgesetzten Maßnahmen wurden vom Verband der Köche Deutschlands zum 2.Besten in Deutschland gekürt. Trotz ca. 80% Essensbeteiligung im letzten Schuljahr (für uns) waren die Preis- und Kostenrahmen immer sehr angespannt. Wenn wir heute eine solche Nachricht mit „Ekel-Schnitzel“ lesen, wundert uns garnichts. Der „deutsche Michel“ soll sich selbst an die Nase fassen und nicht nur schreien – es kann eben nicht für ein paar Groschen ein Menü auf Sterneniveau geben, welches auch noch frisch und regional – noch besser ganz nachhaltig (BIO) kredenzt wird. Ganz wichtig ist natürlich auch noch, daß die Schulessen gesund sein sollen / sollten.
    Warum wird in deutschen Schulen ab der ersten Klasse nicht im Lehrplan verankert – Kochen und gesunde Ernährung, der Obst-, Gemüse- und Kräutergarten. Und ab der Hauptschule sollten auch die Eltern hier mit einge-schlossen werden. Damit könnte man das GUT Lebensmittel und Kochen besser „verkaufen“ und praktischer näherbringen.
    Für Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.