"Schulverpflegung in Bewegung – Qualität ist machbar!"

Hannover. Eine Tagung zum Thema „Schulverpflegung in Bewegung – Qualität ist machbar!“ unter Federführung des Niedersächsischen Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung findet am Dienstag, 5. Oktober, in der Akademie des Sports in Hannover statt. Die Veranstaltung richtet sich an Lehrkräfte, Schulleitungen, Schulträger, Eltern und Beratungskräfte sowie an Verantwortliche aus den Bereichen Bildung, Gesundheit, Sport und Politik. Im Mittelpunkt steht eine Auswahl an Vortragsthemen, Impulsreferaten und Gesprächsrunden zu unterschiedlichen Aspekten einer gelungenen Schulverpflegung. Dabei werden unter anderem die Fragen der  Ernährungsbildung, der Qualitätssicherung und der Steigerung der Akzeptanz berücksichtigt. Zahlreiche Untersuchungen zeigen, dass Kinder und Jugendliche für eine ausgewogene Ernährung zu begeistern sind, zum Beispiel durch ansprechend präsentierte Mittagsgerichte oder Salate und „Bunte Tüten“ mit geschnitzeltem Obst und Gemüse. Sie trinken kostenfrei angebotenes Wasser, ungesüßte Tees und Saftschorle, und sie gewöhnen sich an Vollkornbrötchen mit Salatgarnitur. „Kinder und Jugendliche genießen das ,Schmausen in den Pausen‘ in der Gemeinschaft und sind gleichzeitig dringend darauf angewiesen“, so Ministerin Astrid Grotelüschen. Denn Schulzeiten werden immer länger, und gut ein Drittel kommt ohne Frühstück morgens in den Einrichtungen an. In und um die Schulen gibt es jedoch häufig ein Angebot, das nicht den Ansprüchen einer optimalen Ernährung für Kinder und Jugendliche genügt. Der Bedarf ist groß, denn schließlich begegnen Schülerinnen und Schüler dem Themenfeld „Essen und Trinken“ auf zwei unterschiedlichen Ebenen ihres schulischen Alltags: Beim Speisen- und Getränkeangebot, das es in fast allen Schulen gibt, und durch die Ernährungsbildung als Teil des schulischen Curriculums. Im Idealfall ergänzen sich beide Bereiche, bilden ein stimmiges pädagogisches Konzept. Nur durch die tägliche Gewohnheit werden theoretische Inhalte praktisch in der Ausformung gesundheitsförderlicher Geschmacks- und Handlungsmuster verankert.

Weitere Auskünfte zur Tagung gibt Dr. Dorothee Meyer-Mansour unter der Telefonnummer 0511/ 120 – 2140

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.