Über 97.000 Fachbesucher kamen zur Bildungsmesse nach Köln und zahlreiche zum Stand des DNSV

Der Präsident des Didacta Verbandes der Bildungswirtschaft, Prof. Dr. Wassilios E. Fthenakis, hob die besondere Bedeutung der didacta für die Weiterentwicklung des deutschen Bildungssystems hervor: „Politik, Wissenschaft und Praxis haben diese Woche intensiv genutzt, um gemeinsam Gedanken darüber zu entwickeln, wie wir die Qualität der Bildung weiter steigern und die Bildungsungerechtigkeit vermindern können. Die didacta hat zudem einmal mehr einen wichtigen Beitrag zur Fort- und Weiterbildung der Pädagogen geleistet und allen Besuchern Anregungen für die tägliche Bildungsarbeit mit auf den Weg gegeben.“ Das „Who is Who“ der Bildungsbranche versammelte sich in den fünf Tagen in der Rheinmetropole. Insgesamt 843 nationale wie internationale Anbieter und Aussteller präsentieren sich auf der diesjährigen didacta Köln, darunter auch das DNSV mit seinen Partnern und Fördermitgliedern. Regen Zuspruch fand z.B. auch das Thema Wasserversorgung an der Schule. Neueste Studien belegen eindeutig: Wer zu wenig Wasser trinkt, vermindert seine Leistungsfähigkeit und hat weniger Abwehrkräfte, ganz besonders Kinder und Jugendliche trinken zu wenig. DNSV Fördermitglied Frangart konnte mit seinem “ water@school“ nicht nur Informationen bieten, sondern so manchem Messebesucher auch gleich den Durst stillen.

Der Informationsbedarf des Publikums war groß – am Stand des DNSN und des Fachmagazins Schulverpflegung kam es zu zahlreichen wichtigen Gesprächen zum aktuellen Thema Schulverpflegung.

Fragen nach Hilfe und Unterstützung standen dabei immer wieder Mittelpunkt, so wurde der „Kummertopf“ im wahrsten Sinne des Wortes reichlich gefüllt. In einer Sache waren sich Eltern, Politiker und Caterer auf der Messe einig: Das deutsche Schulessen muss und soll besser werden. Aber wer soll das bezahlen? Eltern wollen dabei auch  tiefer in die Tasche greifen, wenn die Qualität gesichert sei. Immer wiederkehrenden Empörungswellen, falsch deklarierte Lebensmittel, wie Pferdefleich und TK-Erdbeeren – das Schulessen kostet Geld,  denn es gilt Kinder gesund zu ernähren. Der Staat  stellt die gesamte Schulinfrastruktur zur Verfügung und so ist es nur Folgerichtig, dass es Kitas & Schulen  gibt, in denen die Kinder einer reichen Nation wie Deutschland, würdig versorgt werden, so die überwiegende Meinung der Standbesucher.

Aber auch internationale Gäste besuchten den Stand, u.a. Vertreter der Geschäftsführung des Mutterkonzerns des DNSV-Fördermitgliedes SICO aus den USA.

In zahlreichen Gesprächen und Anfragen wurde der Wunsch nach einer Mitgliedschaft im DNSV bekräftigt und eine Fördermitgliedschaft beantragt.

Die Anträge wird der Vorstand in Kürze beraten.

“ 7%! Pro 7%! Auf Schulessen“!, dazu kamen über 1.000 Unterschriften am Ende der Messe zusammen.

 

Die didacta findet jedes Jahr im Wechsel in einer anderen deutschen Großstadt statt. 2012 war Europas größte Bildungsmesse in Hannover zu Gast, im kommenden Jahr wird sie in Stuttgart Halt machen. Die Stadt Köln hat die didacta bisher fünf Mal ausgetragen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.