Initiative für Schulessen gestartet

Die UN, zahlreiche Länder, Organisationen und Unternehmen haben eine weltweite Initiative für Schulmahlzeiten gestartet, berichtet epd, (evangelisch.de) Damit solle bis zum Jahr 2030 erreicht werden, dass jedes Kind ein warmes und gesundes Essen erhalten könne, erklärte die „Koalition für Schulmahlzeiten“ am Dienstag in Rom. Die Kinder seien derzeit besonders gefährdet. Aufgrund der Corona-Pandemie seien weltweit Schulen über Monate geschlossen worden, viele seien es noch immer. Für viele Kinder bedeute dies, dass sie keine gesicherte tägliche Mahlzeit hätten. Über 60 Länder und 55 Institutionen wie Universitäten, nichtstaatliche Initiativen und UN-Organisationen beteiligen sich an der Initiative. Es sei entscheidend, dass Schulen offen blieben, forderte die Initiative. Mahlzeiten in den Bildungseinrichtungen sorgten auch dafür, dass die Kinder und besonders Mädchen zum Unterricht kämen.

Quelle: epd, evangelisch.de ist ein Portal des Gemeinschaftswerks der Evangelischen Publizistik (GEP) gGmbH.