Auch die Schulverpflegung muss sich auf „Generation Z“ einstellen

Schulessen in den oberen Klassen: Die Generation Y und Z sind schnell entschlossen aber sehr untreu – denn die Welt ist groß.

Greta Thunberg gehört zu dieser Generation Z. Diese Generation hinterfragt jedes Angebot (auch jedes touristische) nach mehreren Kriterien. Einerseits soll der Funfaktor mega sein und daher sind neue und coole Ideen so sehr gefragt. Gemeiner: „Böswillig könnte man sagen: Darum sind auch so viele Millionen Kids bei den ‚Fridays For Future‘-Demos mit dabei. Demo macht halt auch Spaß.“ Andererseits wollen diese Gäste aber auch Nachhaltigkeit, Klimaneutralität und Bionahrung. Gmeiner: „Aber da ist man dann schon etwas preissensibel. Denn Bio ist heute ja keine Besonderheit mehr. Das wird fast schon erwartet, aber außer wenn es Luxusappeal hat, will man nicht viel mehr dafür berappen. Auch Fast-Food-Restaurants verändern sich daher und passen sich den neuen Wünschen an. Man wird nachhaltiger, biologischer, bietet glutenfreie und zuckerreduzierte Produkte an, bleibt aber mit den Preisen günstig. Solche Megatrends sollte auch ein kleiner Betrieb nicht verschlafen. Denn Die Generation Z will zwar alles erleben, aber doch mit gutem Gewissen.“

Quelle: Alois Gmeiner – Der Werbetherapeut