Auch nach der Wahl – kalte Schulen im Land

Der Winter kommt bestimmt und damit Unterricht wieder bei geöffneten Fenster. Luftfilter, ob mobil oder stationär, kommen immer noch kaum zum Einsatz. Die Bundesregierung ein Programm aufgesetzt, mit dem mobile Luftreiniger für den Schutz vor dem Coronavirus in Kindergärten und Schulen gefördert werden sollten. Geld geflossen ist bislang offenbar nicht. Die Geräte sollten Schulen und Kindergärten jetzt zur Verfügung stehen und nicht nur in Planung sein. Nur zehn Prozent der Schulen verfügten bislang über fest installierte Lüftungsanlagen, Schulkantinen und Mensen sind dabei gar nicht eingeplant. „Stoß- und Querlüften“ wäre ausreichend, statt mobiler Filter. Dies betreffe die Mehrzahl der Schulräume. Bei 15 bis 25 Prozent sei die Lüftung nur eingeschränkt möglich, Fenster seien zum Beispiel nur ankippbar. Im Sommer schon hatten deutsche Hersteller von mobilen Luftfiltern vor Problemen bei der Beschaffung gewarnt. Bis zu zwei Jahre könnte es dauern, bis alle deutschen Schulen mit Luftfiltern ausgestattet werden können. (nach JW)