Bio-Schummel auf dem Kita-Speiseplan? Wie viel Bio ist im Schul-Essen?

Essen soll schmecken, gut für die Gesundheit und die Umwelt sein. Bei ihrem Nachwuchs achten Eltern zunehmend auf die Qualität des Essens – auch in Kitas. Bio-Lebensmittel stehen hier besonders hoch im Kurs, doch die Anbieter von Mittagsmahlzeiten versprechen oft mehr als sie halten. Die Verbraucherzentrale Hamburg hat die Speisepläne und Internetseiten von 20 Lieferanten überprüft. 
Das Wichtigste in Kürze:
1. Speisen, die Caterer an Kindergärten liefern, sind nach eigenen Aussagen der Anbieter oft in Bio-Qualität und ohne Zusatzstoffe zubereitet.

2. Häufig sind nur einzelne Komponenten eines Essens biologischer Herkunft; doch vielversprechende Auslobungen im Internet oder auf Speisekarten lassen anderes vermuten. 

3. Bei einer Überprüfung der Verbraucherzentrale kam heraus, dass einige Caterer sogar mit Bio werben, obwohl sie gar keine Öko-Zertifizierung vorweisen können. 

Bio-Essen in Kitas ist bei Eltern beliebt. Dabei geht es vielen nicht nur um den Geschmack. Nachhaltigkeit und Gesundheit spielen ebenfalls eine wichtige Rolle. Viele Eltern sind daher bereit, etwas mehr zu bezahlen, wenn ihre Kinder Bio-Essen bekommen. Doch die vielversprechenden Auslobungen im Internet oder auf den Speisekarten der Lieferanten decken sich häufig nicht mit der Wirklichkeit. Wir haben 20 Caterer stichprobenartig überprüft. Dabei gab es einige positive Beispiele, insgesamt war das Ergebnis aber ernüchternd.

Mit Werbung getäuscht:
Bei sieben Caterern (35 Prozent) konnten wir die Angaben zur Bio-Qualität des Essens erfreulicherweise sehr positiv bewerten. Bei den übrigen 13 Anbietern (65 Prozent) täuschen ein großes Logo, Schriftzüge oder Hinweise wie „Wenn möglich, greifen wir auf Bioland- und Demeter-Lebensmittel zurück.“, „mit überwiegendem Bio-Anteil“ oder „wir achten auf ökologischen Ursprung“ darüber hinweg, dass nur wenige Lebensmittel wie Nudeln oder Reis in Bio-Qualität verarbeitet werden. Auf diese Weise werden Eltern über den wahren Bio-Anteil im Essen ihrer Kinder getäuscht. Oft sind die Bio-Auslobungen für die verschiedenen Mahlzeiten unklar und nicht konkret genug. Außerdem werden Zusatzstoffe wie Geschmacksverstärker oder Farbstoffe von einigen Caterern nicht benannt.
Ergebnisse im Detail:

www.vzhh.de/themen/lebensmittel-ernaehrung/bio-lebensmittel/bio-schummel-auf-dem-kita-speiseplan

Sylvia Wehde (Parentsmagazin-Hamburg): „Als Mutter von drei Jungs bin ich sehr enttäuscht und zugleich besorgt darüber, dass nicht überall „Bio“ drin ist wo „Bio“ draufsteht.  „Wo „Bio“ draufsteht, muss „Bio“ drin sein. Nichts anderes erwarten und bezahlen viele Eltern beim Hamburger Kita-Essen und Schul-Essen“, so Karsten Gödicke (Parentsmagazin-Hamburg).
Wie steht es um das Essen für Hamburgs SchülerInnen?
„Auch eine Untersuchung des Essens für die Hamburger Schulen ist dringend notwendig, ob dort „Bio“ drin ist wo „Bio“ draufsteht“, so Maik Findeisen (Parentsmagazin-Hamburg)

 

Quelle: Parentsmagazin-Hamburg