BLOCKCHANCE Conference Hamburg 2018

Die BLOCKCHANCE Conference in der HafenCity Hamburg, mit dem Untertitel, „Bitcoin was just the beginning – Blockchain is the future of economics“, zeigte sozioökonomische Auswirkungen der bevorstehenden Blockchain-Revolution. Sie schaffte eine Plattform für den Austausch von Wissen und Erfahrung und gab Einblicke in die Entwicklungen im Bereich der Blockchain- und Kryptowährungstechnologien.  Mehr als 35  Referenten und Aussteller präsentierten ihre Entwicklungen. Die Veranstaltung informierte Anfänger und Enthusiasten über die sozioökonomischen Auswirkungen der kommenden Blockchain-Revolution. Es war ein Programmmix aus Fachvorträgen, Podiumsdiskussionen, Breakout-Sessions, Expobereich mit Produktdemonstrationen, Networking-Breaks und After-Glow-Party im Beach Club. Die Veranstaltung war eine Plattform für den Austausch von Wissen und Erfahrung im Bereich der Blockchain- und Kryptowährungs-Technologien.

Was ist eigentlich Blockchain?

Eine Blockchain ist eine dezentrale Datenbank, die eine stetig wachsende Liste von Transaktionsdatensätzen vorhält. Die Datenbank wird chronologisch linear erweitert, vergleichbar einer Kette, der am unteren Ende ständig neue Elemente hinzugefügt werden – daher auch der Begriff „Blockchain“. Ist ein Block vollständig, wird der nächste erzeugt. Jeder Block enthält eine Prüfsumme des vorhergehenden Blocks.

Entwickelt wurde das technische Modell der Blockchain im Rahmen der Kryptowährung Bitcoin – als webbasiertes, dezentralisiertes, öffentliches Buchhaltungssystem aller Bitcoin-Transaktionen, die jemals getätigt wurden. Die Bitcoin-Blockchain wächst stetig, da ständig neue Blöcke mit neu abgeschlossenen Bitcoin-Transaktionen hinzukommen. Jeder Computer, der an das Bitcoin-Netz angeschlossen ist, neue Bitcoins erzeugt und/oder die bisher erzeugten verwaltet, verwaltet eine eins zu eins Kopie der vollständigen Blockchain.

Was sind überhaupt Bitcoins?

Bitcoin ist eine 2009 veröffentlichte rein digitale Währung, die auf einem dezentralen Bezahl-Netzwerk basiert und die erst durch die Blockchain-Technologie und das Internet möglich geworden ist. Wer im Web mit Bitcoins bezahlt, zahlt geringere Transaktionsgebühren als bei traditionellen Online-Payment-Anbietern. Ein weiterer möglicher Vorteil von Bitcoin ist, dass die Währung keine zentrale Datenbank benötigt.

Es existieren keine physikalischen Bitcoins, es handelt sich vielmehr um digitales Bargeld.  Kontostände werden in einem öffentlichen Buchhaltungssystem, der Blockchain, zusammen mit allen jemals getätigten Bitcoin-Transaktionen abgelegt. Die für die Verwaltung dieser massiven Datenmenge notwendige Rechenpower wird durch ein großes Netz von Computern bereitgestellt.

Was macht die Blockchain so besonders?

Die Blockchain ist eine der bedeutendsten Erfindungen der letzten 100 Jahre, sagt Bill Gates. Ohne Blockchain würde das Bitcoin-System nicht funktionieren, weil neue Bitcoins nur auf Grundlage der bisher erzeugten Bitcoins errechnet werden können und deshalb nachgehalten werden muss, was in der Vergangenheit schon passiert ist. Dennoch muss das Blockchain-Prinzip losgelöst von Bitcoin betrachtet werden. Stellen Sie sich die Blockchain als Rohrleitung vor und Bitcoin als das Wasser, das dort durchfließt. Der daraus folgende Clou: Auf der Grundlage der Blockchain-Technologie lassen sich neue Applikationen entwickeln und komplett neue Ökosysteme begründen. Dezentral, kostengünstig und transparent.