Chemie-Keule aus der Türkei in Lebensmittelprodukten

In Deutschland könnte eine wahre Rückruf-Welle auf uns zurollen. Andere europäische Länder haben es bereits vorgemacht und hunderte Produkte aus dem Verkehr gezogen. Krebserregendes Ethylenoxid in Verdickungsmittel gefunden. Grund dafür ist Johannisbrotkernmehl, welches aus der Türkei importiert worden war. In dem Rohstoff ist das Mittel Ethylenoxid in einem zu hohem Anteil enthalten. Im vergangenen Jahr haben deutsche Unternehmen laut Lebensmittel Zeitung 361 Tonnen „Verdickungsstoffe aus Johannisbrot“ mit dem Herkunftsland Türkei importiert. E410 wird als Verdickungsmittel und Stabilisator in vielen Eiscremes, Konfitüren, Fleisch- und Backwaren verwendet. Doch während in Frankreich bereits hunderte Produkte mit E410 zurückgerufen wurden, fehlt in Deutschland jede Warnung der Öffentlichkeit! Auch kleinste Mengen können ein gesundheitliches Risiko darstellen. foodwatch hat eine Petition erstellt.

Quelle foodwatch, Foto foodwatch