Das billigste Schulessen gibt es im Bundesland Sachsen-Anhalt – Frisch vor Ort gekocht eine Ausnahme!

Zehn Prozent unter dem Bundesdurchschnitt liegt der Preis für eine warme Mittagsmahlzeit in Sachsen-Anhalt. Mit 2,52 Euro (Kita 2,22 Euro) für eine Mahlzeit sind die Kosten seit 2008 (1,86 Euro) zwar um 35 Prozent gestiegen. Sie liegen aber immer noch unter den Preisen in den anderen Bundesländern und darin enthalten sind auch noch 19% MWST. Logischerweise gehen die niedrigen Preise letztlich einher mit Zugeständnissen an die Qualität.  So wird in nur 6,3 Prozent der Schulen (bundesweit 20 Prozent) und 2,5 Prozent der Kitas das Essen frisch vor Ort gekocht. Fast 90 Prozent der Schulen und Kitas lassen Mahlzeiten vom Caterer anliefern und teils über Stunden warm halten. Bei „gesunden Produkten“ gebe es außerdem große Akzeptanz-Probleme. In zwei Dritteln der Schulen hätten Schüler*innen maximal eine halbe Stunde fürs Mittagessen. Noch nicht auf wünschenswertem Niveau ist die strukturelle Verankerung des Themas Schulverpflegung im Schulalltag. In Punkto Anbieterauswahl zeigen sich zwar gegenläufige Entwicklungen: Einerseits ist der Anteil der Schulen, die weder Schüler- noch Elternvertreter bei der Anbieterauswahl beteiligt, von 38,0 % auf 21,9 % gesunken und in mehr Schulen entscheidet ausschließlich die Gesamtkonferenz, andererseits ist der Anteil der Schulen, bei denen gar nicht die Betroffen, sondern die Schulträger entscheidet, um das Vierfache gestiegen . Dies und Weiteres geht aus einer landesweiten Befragung vor, deren Ergebnisse jüngst vorgestellt wurden.

Die Studien:

—->Schule

—->Kita