Deutsche Schulpreis 2019 für die Gebrüder-Grimm-Schule in Hamm (NRW)

Die Gebrüder-Grimm-Schule in Hamm (NRW) gewinnt den mit 100.000 Euro dotierten Deutschen Schulpreis 2019. Fünf weitere Preise in Höhe von je 25.000 Euro erhalten die Alemannenschule Wutöschingen (BW), die GGS Kettelerschule in Bonn (NRW), die Schiller-Schule in Bochum (NRW), die Kurfürst-Moritz-Schule in Moritzburg (SN) und die Deutsche Schule „Mariscal Braun“ in La Paz (Bolivien). Die Gebrüder-Grimm-Schule liegt in einem sozial benachteiligten Stadtteil in Hamm. Auf engem Raum versammelt die Grundschule rund 220 Kinder. Knapp die Hälfte der Schülerinnen und Schüler erhalten Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket, mehr als 100 haben Migrationshintergrund, etwa jedes zehnte Kind hat sonderpädagogischen Förderbedarf. Mittagessen, Lernen und Spielen bis 16.00 Uhr im Rahmen der Offenen Ganztagsschule oder Betreuung. Das Entgelt pro Mahlzeit beträgt 2,75 €. Zur Mahlzeit gehört nicht nur das warme Mittagessen sondern auch Wasser, Obst und sonstige Kleinigkeiten.

Ernährung und Gesundheitan der Gebrüder-Grimm-Schule

„…Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der OGS achten darauf, dass sich die Kinder beim Mittagessen gesund ernähren. So soll eine tägliche Portion Obst bzw. Salat verspeist werden. Kinder, die gesunde Gerichte nicht kennen, werden ermuntert diese zu probieren. Wir stellen zunehmend fest, dass sich viele Kinder unserer Schule ungesund ernähren. Nur wenige Kinder verzehren ein gesundes Pausenbrot, Obst oder Gemüse in der Frühstückspause. Jedes Kind hat die Möglichkeit auch während des Unterrichtes Wasser zu trinken und darf eine Wasserflasche auf den Tisch stellen. Der Lehrer sollte sich und die Kinder auch zum Wassertrinken anhalten, um den Lernprozess zu stimulieren und den Schülern bewusst zu machen, wie notwendig Wasser trinken ist. Wichtig ist das Trinken von Wasser besonders vor Arbeiten und anderen Stresssituationen. Die Gebrüder-Grimm-Schule gehört ab dem Schuljahr 2009/2010 zu den Teilnehmern des Landesprogramms „Schulobst“ und jedes Kind hat täglich die Möglichkeit Obst und Gemüse zu essen. Die Lieferung des Schulobstes erfolgt dienstags zwischen 08.00 und 09.00 Uhr. Die Lagerung des Schulobstes erfolgt in einem Kühlschrank im Kakaoraum der Schule. Die Zubereitung des Schulobstes erfolgt mit Hilfe von Eltern („Schulobstmütter“). Eine benachbarte Bäckerei spendet überzähliges Brot, das von den Schulobstmüttern mit Butter/Margarine belegt und dem Schulobsttablett beigefügt wird, um den Hunger von Kindern ohne Frühstück zu stillen. Das Obst wird von den Schulobstmüttern in verschlossenen Behältern in die Klassen gebracht. Jeden zweiten Dienstag im Monat findet in der Aula das Elterncafe Grimm statt. Eltern organisieren in eigener Regie Kuchen, Waffeln, Brötchen, Obst und verschiedene Getränke. In der großen Pause können sich die Schülerinnen und Schüler ebenfalls im Cafe etwas zu essen oder zu trinken kaufen. Dieses Essen darf in der Frühstückspause in den Klassen oder sitzend in der Aula gegessen werden… „

Quelle Gebrüder-Grimm-Schule ,

Foto c.: Robert Bosch Stiftung / Max Lautenschläger