DNSV und die Hochschule Fulda schreiben an die Abgeordneten des Bundestages

Mit einem offenen Brief haben sich die Hochschule Fulda, Zentrum Catering, Management und Kulinaristik und das Deutsches Netzwerk Schulverpflegung (DNSV)  an alle Damen und Herren Abgeordneten (600) des Deutschen Bundestages gewandt: “ Die berechtigte Forderung nach einem reduzierten Mehrwertsteuersatz für die Schulverpflegung steht im Raum und wird im Jahr 2012 sicher noch heiß diskutiert werden. Die gesunde Ernährung von Kindern werde aller Orten thematisiert, es bleibe aber häufig bei Lippenbekenntnissen. Die Schulverpflegung muss selbstverständlicher Bildungs- und Praxisinhalt an den Schulen werden. Nutznießer gesunder Ernährung sind dabei unter anderem Krankenversicherungen, öffentliche Haushalte und Sozialversicherer. Wir begrüßen als die politischen Forderungen der Bundestagsfraktionen zu diesem so wichtigen gesellschaftlichen Thema. Ernährung ist ein Querschnittsthema und betrifft alle schulischen Bereiche, deshalb verlangt eine effektive und moderne Ernährungsbildung und -erziehung eine einheitliche Struktur, d. h. die Einbindung in das pädagogische Gesamtkonzept und eine professionelle Organisation. Die Schule gilt als geeigneter Ort, wo Kindern gesunde Ernährung und gesunde Lebensweise vermittelt werden kann, hier greift eine gesellschaftliche Gesamtverantwortung: Kinder sind nicht nur die Tischgäste der Gastronomie von Morgen. Ein komplett anderes Herangehen an das Thema erscheint daher dringend geboten.  Wir wünschen uns den Dialog mit Ihnen zum Wohle unserer Kinder und hoffen, dass nach nun mehr als zehn Jahren Diskussion endlich strukturelle Veränderungen erfolgen. „

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.