Dramatischer Anstieg bei Kindern

Völlig inakzeptabel ist der Anstieg der Kinder und Jugendlichen bei den Tafeln – fast 50.000 mehr junge Menschen sind auf die Unterstützung mit Lebensmitteln angewiesen. Insgesamt liegt ihr Anteil bei 30 Prozent der Tafel-Nutzer. Wer als Kind arm ist, hat kaum Chancen, sich aus dem Armutskreislauf zu befreien. Hier wachsen wegen struktureller Nachteile die Altersarmen von Übermorgen heran.

Innerhalb eines Jahres ist die Anzahl der Menschen, die die Angebote der Tafeln nutzen, um zehn Prozent gestiegen. Aktuell kommen 1,65 Millionen Menschen regelmäßig zu den Tafeln. Besonders bei Senioren, die Rente oder Grundsicherung im Alter beziehen, ist der Anstieg mit 20 Prozent dramatisch. Niedrige Renten sind damit nach Langzeitarbeitslosigkeit der zweithäufigste Grund eine Tafel aufzusuchen. Die über 940 gemeinnützigen Tafeln in Deutschland sammeln einwandfreie überschüssige Lebensmittel von Händlern und Herstellern und verteilen diese regelmäßig an etwa 1,65 Millionen bedürftige Menschen im ganzen Land.

DNSV dazu: Das Thema Armut braucht lösungsorientierte Vorschläge und muss ganz oben auf der politischen Agenda entschieden werden. Die Zahlen der Tafelnutzer verdeutlicht das „armutspolitische Versagen der Bundesregierung. Deshalb ein Kostenfreies Mittagessen für alle Kinder in der Republik! Wie es gehen kann? Berlin macht es vor!