EU-BigPicnic-Projekt mit Festival in Madrid erfolgreich abgeschlossen

Im Botanischen Garten von Madrid (Real Jardín Botánico de Madrid) trafen sich Aktivisten aus ganz Europa zum Abschluss des  EU-BigPicnic-Projektes. Wie kann die wachsende Menschheit auch morgen mit ausreichend Nahrung versorgt werden? Diese entscheidende Zukunftsfrage stand im Mittelpunkt der zahlreichen Vorträge  und Workshops, sowie in einem internationalem Marktplatz rund um das Thema Ernährungssicherheit. Rund ein Drittel aller Nahrungsmittel lande im Müll statt auf dem Teller und gleichzeitig werden rund eine Milliarde Menschen nicht satt. Die Madrider Veranstaltung diskutierte zum Teil kontrovers die Ergebnisse des Projekts und versuchte politische Empfehlungen für Europa und darüber hinaus zu geben. Große Nachfrage fanden die geführten Touren durch den Botanischen Garten der Gastgeber. Das Projekt wurde aus dem Forschungs- und Innovationsprogramm Horizont 2020 der Europäischen Union finanziert.  Koordiniert wurde  „BigPicnic“ von der internationalen Netzwerkorganisation der Botanischen Gärten (Botanic Gardens Conservation International – BGCI) mit Sitz in London. Projektpartner waren 18 europäische Institutionen – Botanische Gärten, Universitäten, ein Wissenschaftsladen – aus 12 Ländern sowie ein Botanischer Garten aus Uganda.  Einig waren sich alle Teilnehmer darin, dass die Arbeit nun nicht enden dürfe, da man grundlegende Ziele bisher nur zum Teil erreicht habe. Maria Vasile von der EU in Brüssel stellte dafür „Food2030“ (#FOOD2030EU) vor. Ein Programm zur Forschung und Innovation für die Ernährungs- und Lebensmittelsysteme von morgen. Dabei gehe es um eine nachhaltige und gesunde Ernährung, KLIMA intelligente und umweltfreundliche Lebensmittelsysteme. Gesundes Essen für alle Menschen, nachhaltig und unter Schonung der Umwelt produziert – das seien die großen zukünftigen Ziele im Agrar- und Ernährungsbereich.  Eine Delegation aus Deutschland nahm an der Veranstaltung teil, darunter u. a. der Vorsitzende des DNSV aus Berlin und der Leiter des Kompetenzzentrums Schulverpflegung an der Universität Vechta, Prof. Dr. Steffen Wittkowske, die in ihrer Tätigkeit als Beiratsmitglieder die Arbeit des Deutschen Teils des EU-Projekts BigPicnic  aktiv unterstützen.

Riaz Bhunnoo, Director of Global Food Security Programme
Helen Miller, BigPicnic Co-ordinator
Teilnehmer*innen der Deutschen Delegation

Der Königliche Botanische Garten von Madrid, mit Herbarium, einer Bibliothek und einem Archiv mit rund 10.000 Zeichnungen und über 5.000 Frischpflanzenarten.