Europäische Projektitis

Projekte statt grundsätzliche Regelungen, davon zeugt das EU-finanzierte Projekt SchoolFood4Change womit man die nachhaltige und gesunde Ernährung wieder auf den Speiseplan der Schulen bringen will. Direkt sollen über 3.000 Schulen und 600.000 Schulkinder in 12 EU-Ländern erreicht werden.

Vermerke: allein in Deutschland gibt es 8 Mio. Schüler. Nur Zwei Städte in der BRD – Essen und Nürnberg – werden daran teilnehmen. Kosten des Projektes: € 12 332 128,13. DNSV dazu: Ein Anfang, der aber die Probleme nicht löst.

„Es wird im Einklang mit der EU-Strategie „Vom Hof ​​auf den Tisch“ und den Zielen für die Entwicklung der Vereinten Nationen ein nachhaltiges und gesundes Nahrungsangebot entwickeln und einführen, Köchinnen, Köche und Aktive aus dem Bereich der städtischen nachhaltigen Lebensmittelerzeugung ausbilden und befähigen sowie sicherstellen , dass in den und um die Schulen herum eine gesunde Ernährungskultur entsteht.“ So lautet die Projektbeschreibung.

Projektitis

Bezeichnung im Projektmanagement-Jargon für den übertriebenen Einsatz von Projektmanagement-Methoden und den Aufbau einer überdimensionierten Projektorganisation. Kennzeichen für Projektitis sind unter anderem: Es wird nicht mehr zwischen Aufträgen, Aufgaben und Projekten unterschieden…..!