Fast die Hälfte der jungen Deutschen will mehr vegetarische und vegane Süßigkeiten

Über ein Viertel der Deutschen (28 Prozent) gibt an, dass sie eine größere Auswahl von klar gekennzeichneten, veganen und vegetarischen Süßigkeiten wollen. In der Altersgruppe der 25 bis 34-Jährigen, ist der Anteil sogar noch höher bei 46 Prozent. Das wachsende Verbraucherinteresse an veganen und vegetarischen Süßigkeiten zeichnet sich auch bereits in neu eingeführten Produkten ab. Nach Daten aus der Mintel Global New Products Database (GNPD) haben sich vegane Süßigkeiteneinführungen in Deutschland zwischen 2013 und 2017 mit einem Wachstum von 140 Prozent mehr als verdoppelt. Süßigkeiteneinführungen, die ein ‘vegetarisches’ Label tragen, sind dahingegen nur um 21 Prozent gewachsen. Die Deutschen schienen sich generell viel von ihren Süßigkeiten zu erwarten: Die Hälfte (50 Prozent) aller Verbraucher geben Mintel gegenüber an, dass in der Bundesrepublik nicht genügend gesunde Naschereien erhältlich sind, wie zum Beispiel Süßigkeiten ohne künstliche Farbstoffe oder mit natürlicher Süße. Eine ähnliche Zahl an Verbrauchern (51 Prozent) gibt zudem an, dass sie gern mehr nachhaltige Produkte im Süßwarenregal sehen würden, wie Biosüßigkeiten und Fair-Trade-Schokolade. Forschungen zeigen, dass die Deutschen sich durchaus öfters eine Nascherei gönnen. Im Vergleich mit europäischen Nachbarländern sind die Deutschen am wahrscheinlichsten Mal über die Stränge zu schlagen: Über zwei Drittel der Deutschen (69 Prozent) gaben an, sich die ‘gelegentliche Nascherei’ zu erlauben, deutlich mehr als beispielsweise in Frankreich, wo nur 56 Prozent das gleiche angaben, oder Spanien, wo 59 Prozent gelegentlich naschen.

Quelle: Auf der ProSweets 2018 in Köln, sprach Marcia Mogelonsky, Director of Insight bei Mintel Food and Drink, heute über diesen Trend, während eines Panels zu ‘Power of Plants in Snacks and Confectionary’