Hamburg antwortet auf offenen Brief des DNSV

Hamburger Senat ist mit den Caterern seit März im Gespräch. Trotz der aktuell noch geringeren Teilnehmerzahlen sollen die Schülerinnen und Schüler weiterhin ein wohlschmeckendes und hochwertiges Mittagessen bekommen.Dazu hat der Hamburger Senat ein Förderprogramm bis zum 23. Juni 2020 im Umfang von insgesamt rund eineinhalb Million Euro aufgelegt.Wie es nach den Sommerferien weitergeht? Dazu gibt es kein Konzept bisher.

Wortlaut des Schreibens:

„Ihr Schreiben vom 22.04.2020

Sehr geehrter Herr Dr. Polster,

vielen Dank für Ihr Schreiben an den Ersten Bürgermeister Dr. Tschentscher vom 22.04.2020, in dem Sie um Unterstützung und sofortige unbürokratische Nothilfemaßnahmen bitten. Als zuständige Leiterin des Ganztagsreferats der Behörde für Schule und Berufsbildung (BSB) bin ich gebeten worden, Ihnen zu antworten.

Die schwierige Situation der Cateringunternehmen ist uns sehr bewusst. Bereits seit März sind wir mit Vertreterinnen und Vertretern der Hamburger Cateringunternehmen im engen Austausch. Aktuell beinhalten die Hamburger Planungen, dass vom 25. Mai 2020 bis zu den Sommerferien unter Einberechnung der Notbetreuung rund ein Viertel aller Schülerinnen und Schüler an Grundschulen sowie ein gutes Drittel an weiterführenden Schulen wieder täglich die Schule besuchen werden. Viele von ihnen wollen wie früher auch ein Mittagessen einnehmen und am Ganztag teilnehmen. Trotz der aktuell noch geringeren Teilnehmerzahlen sollen die Schülerinnen und Schüler weiterhin ein wohlschmeckendes und hochwertiges Mittagessen bekommen.

Die BSB wird mit einer zusätzlichen Förderung dazu beitragen, dass das gut gelingt. Dazu hat die BSB ein Förderprogramm im Umfang von insgesamt rund eineinhalb Million Euro aufgelegt. Das Förderprogramm beinhaltet zwei Komponenten:

1. Zum einen wurde eine Förderrichtlinie zur Gewährung eines Zuschusses für Cateringunternehmen an Hamburger Schulen aufgelegt. Diese ermöglicht auf Antrag eine finanzielle Unterstützung für jedes Catering-Unternehmen, das in einem Vertragsverhältnis mit einer Hamburger Schule steht, in den letzten Wochen aufgrund des ausgesetzten regulären Schulbetriebes keine oder nur sehr geringe Mengen an Mittagessen ausliefern konnte und das auch aktuell Schulen mit Essen beliefert. Erste Anträge von Cateringunternehmen auf diese Unterstützung sind bereits eingegangen und wurden beschieden.

2. Darüber hinaus können Caterer ab sofort bis zum 23. Juni 2020 einen Tageszuschuss von 50 Euro zzgl. MwST für jeden Schultag erhalten, an dem an einer Schule weniger als 60 Essen ausgeben. Steigt die Teilnehmerzahl auf mehr als 60 ausgelieferte Essen pro Standort, entfällt der Zuschuss. Beliefert ein Catering-Unternehmen mehrere Schulen mit einer jeweils geringen Zahl von Mittagessen, so erhöht sich der Tageszuschuss entsprechend der Zahl der Schulen.

Ich hoffe, ich konnte verdeutlichen, wie wichtig uns in Hamburg die Unterstützung der Cateringunternehmen ist und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Dr. S. Reichmann“