Hamburger Schüler wollen bezahlbares Schulessen

Die Schüler:innenkammer Hamburg fordert vom Rot-Grünen Senat einen sozial gestaffelten Zuschuss auf Schulessen in Sekundarstufe 1+2, da die Staatsregierung die allgemeine Subvention von 50ct auf alle Schulessen ersatzlos streicht. Mindestens zwei Drittel aller Hamburger Kinder (das sind diejenigen ohne Anspruch auf ein kostenloses Schulmittagessen) sind von dieser Zuschusskürzung betroffen. Anders als in Berlin endet in Hamburg aber mit der Grundschulzeit diese soziale Bezuschussung des Mittagessens. Das bedeutet, dass Familien mit niedrigem Einkommen oberhalb der Grundsicherungsgrenze oder ohne Wohngeldanspruch ab der 5. Klasse sofort zu Vollzahlern werden und entsprechend die Teilnahmequote am Mittagessen beim Übergang in die Sekundarstufe 1 deutlich sinkt.

Nun wenden sie sich mit einer OpenPetition an die Öffentlichkeit und hoffen auf Unterstützung.

https://www.openpetition.de/petition/online/schulessen-in-hamburg-muss-bezahlbar-bleiben

Die Linksfraktion stellte dazu auch einen entsprechenden Antrag (Drs.22/6815) in der Bürgerschaftssitzung am 19.Januar 2022

Dazu Sabine Boeddinghaus, familienpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft: “Ein gesundes Mittagessen für alle Hamburger Kinder muss oberste Priorität haben – und das müssen sich auch all die leisten können, die nicht bildungs- und teilhabeberechtigt sind. Der Zugang zu einer warmen Mahlzeit im schulischen Ganztag muss für alle gewährt bleiben! Deshalb erwarte ich vom Senat umgehend eine Korrektur, indem er den bisher nicht einkommensdifferenzierten Zuschussbetrag zu den Kosten eines schulischen Mittagessens ab 01.02.2022 in einen sozial gestaffelten Zuschuss umwandelt und nach dem Vorbild der Sozialstaffel in den Hamburger Grundschulen auch in der Sekundarstufe I gewährt. Eine angemessen ausgestaltete Sozialstaffel sichert über die Teilnahme am Mittagessen im schulischen Ganztag nicht nur die Gesundheit und Leistungsfähigkeit unserer Kinder und Jugendlichen, sondern trägt auch zu einem gelingenden Aufwachsen in schwieriger Zeit bei.”