Jede vierte deutsche Familie kann es sich nicht leisten, genug Obst und Gemüse zu essen

Aber 26 Prozent der Eltern, die an einer kürzlich durchgeführten Umfrage teilgenommen haben, sagen, dass sie es sich nicht leisten können, die empfohlene Menge an Gemüse zu kaufen.

Gemüse sollte ein großer Teil unserer Ernährung sein, aber eine neue internationale Umfrage zeigt, dass die Essgewohnheiten der Deutschen weit von den Empfehlungen des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) entfernt sind. Trotz der Tatsache, dass 53 Prozent der Deutschen die empfohlene Tagesdosis von Obst und Gemüse kennen, schaffen es nur 14 Prozent, entsprechend zu essen. Unter den Deutschen mit Kindern gab jeder Dritte an, sich einfach nicht genug Obst und Gemüse leisten zu können. In Deutschland sind mehr als acht von zehn, 86 Prozent, nicht in der Lage, sich an die Ernährungsrichtlinien zu halten. 27 Prozent geben an, dass es schwierig oder sogar sehr schwierig ist, 400 Gramm Gemüse pro Tag zu essen. Der Preis ist der größte Faktor, der die sie dazu bringen könnte, mehr Gemüse zu essen. Jeder Dritte (31 Prozent) sagte, er würde mehr Gemüse essen, wenn es billiger wäre. Viele Deutsche, 21 Prozent, gaben an, dass sie mehr Gemüse konsumieren würden, wenn sie mehr inspirierende Gerichte kennen würden.

Der Vegocracy-Report basiert auf einer internationalen Umfrage, die von Kantar, einem globalen Forschungsunternehmen mit 25.000 Mitarbeitern in 90 Ländern, im Auftrag von Picadeli durchgeführt wurde. Die Umfrage bestand aus 10.000 Interviews mit Männern und Frauen im Alter von 18 bis 65 Jahren in sieben Ländern: Schweden, Deutschland, Finnland, Belgien, Frankreich, Vereinigtes Königreich und den Vereinigten Staaten. Mindestens 1.000 Interviews wurden in jedem Land durchgeführt. Die Interviews wurden von November 2021 bis Januar 2022 geführt.