Laborfleisch die Lösung?

Der Oscarpreisträger Leonardo DiCaprio meint ja und hat sich entschlossen in Mosa Meat und Aleph Farms zu investieren; beides Unternehmen, die Vorreiter darin sind kultiviertes Fleisch aus Tierzellen zu gewinnen. Er wird darüber hinaus beiden Teams als Berater zur Seite stehen, um gemeinsam mit ihnen die Nachhaltigkeit in der Lebensmittelbranche voranzutreiben. Das erklärte Ziel: Fleischkonsum ganz ohne Tierleid und Umweltschäden. Laborfleisch das heute besser als zellkultiviertes Fleisch oder kultiviertes Fleisch bekannt ist, wird aus Stammzellen gewonnen und im Labor in Muskelzellen oder Fettzellen verwandelt. 2018 Papier warnte Hanna Tuomisto, Professorin am Helsinki Institute of Sustainability Science, dass wenn man die Umweltauswirkungen von kultiviertem Fleisch mit pflanzlichen Lebensmitteln vergleicht, zeige es sich, dass kultiviertes Fleisch höhere Treibhausgas-Emissionen und einen höheren Energieverbrauch im Vergleich zu unverarbeiteten pflanzlichen Eiweißpflanzen wie Bohnen und Erbsen habe. Die Forschung gehe davon aus, dass die Entwicklung der Technologie noch mehr als 10 Jahre dauern werde und man sich bei den dringenden aktuellen Problemen, die sofortiges Handeln erfordern, nicht auf kultiviertes Fleisch verlassen sollte.