Land Baden-Württemberg will hochwertige Verpflegung an Schulen sicherstellen

Mit der Tagung „Gutes Essen in der Schule – Eine Herausforderung für Kommunen“ in Zusammenarbeit mit dem Gemeindetag Baden-Württemberg möchte das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz (MLR) Kommunen und die für Errichtung und Betrieb der Schulmensa verantwortlichen Fachkräfte informieren und bei der Umsetzung einer gesundhaltenden und nachhaltigen Schulverpflegung unterstützen. Dem MLR ist eine gute und hochwertige Verpflegung an Schulen ein wichtiges Anliegen. Die Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Baden-Württemberg (VNS-BW) ist Anlaufstelle für alle Akteure im Bereich Kita- und Schulverpflegung. Fundierte Informationen, Bündelung von Fachwissen und Erfahrungen sowie Vernetzung auf lokaler, regionaler und landesweiter Ebene sind zentrale Aufgaben der VNS-BW Auf der Tagung in Bad Herrenalb hatte Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch das Modellprojekt „Schule 2018“ vorgestellt. Man wolle Schulen und Kindergärten dabei unterstützen, mehr ökologische und regionale Lebensmittel einzusetzen. Außerdem soll das Thema Ernährung stärker in den Unterricht eingebunden werden. Im Pilotprojekt „Große Küche – Gutes Essen“ unterstützte das MLR in den Jahren 2015 und 2016 zehn Großküchen bei der Erlangung der DGE- und der Bio-Zertifizierung. Zwei Expertinnen begleiteten die Betriebe und halfen bei der Umstellung hin zu mehr Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit. Dies führte gleichzeitig zu einer höheren Gästezufriedenheit und Akzeptanz der Verpflegungseinrichtungen. Die Ergebnisse und Erkenntnisse aus dem Pilotprojekt sind in einer Ergebnisbroschüre mit Handlungsempfehlungen abgebildet und sollen in 2018 unter anderem im Modellprojekt „Schule 2018“ weiter vorangebracht werden.

Quelle: Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, BW