Neue Studie soll zeigen: Das Schulessen in Sachsen ist zu ungesund

Sachsens Schüler bekommen mittags mehr als doppelt so viel Fleisch und Wurst aufgetischt wie von Ernährungs-Wissenschaftlern empfohlen. Auch in den Kitas wird die angeratene Menge deutlich überschritten. Das zeigt eine Studie des Sächsischen Gesundheitsministeriums zur Mittagsversorgung in den Kitas und Schulen des Landes, vermeldet die Tageszeitung SZ. Für die Studie wurde über einen Zeitraum von einem Monat ausgezählt, wie häufig welche Lebensmittel angeboten wurden. Das Essen selbst wurde nicht analysiert.

DNSV dazu: Also die Esser wurden nicht befragt! Fazit, die Speisepläne sind ungesund, weil sie den DGE Kriterien nicht entsprechen?

Lesen Sie dazu: —->Aktuelle Ernährungsforschung ist in einer Sackgasse – Gibt es „die gesunde“ Ernährung für alle?