Sachsen verzichtet vorübergehend auf Kita-Beiträge

In Sachsen werden für die Schließzeiten von Kindergärten und Horten keine Beiträge erhoben. Darauf einigte sich die Landesregierung mit den kommunalen Spitzenverbänden. In einer Mitteilung heißt es, bis zu einer gesetzlichen Regelung gingen die Städte und Gemeinden in Vorleistung. Die Kosten beliefen sich auf insgesamt 28 Millionen Euro. Die Belastungen für die Kommunen will der Freistaat ausgleichen. Auch in Thüringen sollen wegen der Corona-Krise die Elternbeiträge ausgesetzt werden. In Sachsen-Anhalt haben das einzelne Kommunen angekündigt. (mdr aktuell)