SchoolFood4Change – gesellschaftlicher Wandel auf den Tellern ist notwendig!

Wie und was wir essen, wirkt sich auf das Klima aus. Essgewohnheiten und Ernährungsgewohnheiten werden erlernt. Deshalb spielen Schulen eine große Rolle. Alle Schulkinder sind anfällig für ernährungsbedingte Erkrankungen. In diesem Zusammenhang wird das EU-finanzierte Projekt SchoolFood4Change nachhaltige und gesunde Ernährung wieder auf den Speiseplan der Schulen setzen.

Das Projekt „SchoolFood4Change“ will das Essen in Schulen und Kitas verändern.

Insbesondere wird das Projekt eine nachhaltige und gesunde Lebensmittelversorgung im Einklang mit der EU-Strategie „Vom Hof ​​auf den Tisch“ und den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung erneuern und bereitstellen, Köche und urbane Ernährungsverantwortliche ausbilden und stärken und sicherstellen, dass eine gesunde Esskultur in und um Schulen verwirklicht wird. SchoolFood4Change wird seine Auswirkungen auf die Gesundheit und Verhaltensänderung gefährdeter Kinder bewerten. Außerdem werden die Auswirkungen auf über 3 000 Schulen und 600 000 Kinder in 12 EU-Mitgliedstaaten bewertet.

In Deutschland machen zwei Städte mit: Essen und Nürnberg.

Hier soll ausprobiert werden, wie man am besten nachhaltiges und gesundes Essen anbietet. Immer mehr Einrichtungen sollen dabei voneinander lernen. Die Ideen des Projekts „SchoolFood4Change“ sollen in ganz Europa an 1000 Schulen und Kitas ausprobiert werden. In Essen und Nürnberg werden 80 Einrichtungen dabei sein.