Schulessen aktuell: Gemeinsam durch die Krise

Die Dussmann Group wächst 2019 weiter und leistet einen wichtigen Beitrag zur Bewältigung der Corona-Krise. Das DNSV wollte wissen wie man bei Dussmann die aktuelle Situation der Schulverpflegung betrachtet und fragte in der Zentrale nach:

Frage: Umfang der Schulessenproduktion in %?

Antwort: Es gibt eine deutliche Reduktion durch die wochenlangen Schließungen. Mit der schrittweisen Öffnung erwarten wir wieder steigende Zahlen an Mahlzeiten.

Frage: Auslieferung und Ausgabe, wie erfolgt sie aktuell?

Antwort: Wir folgen allen behördlichen Vorgaben der Länder. Unser HACCP-Konzept sieht ohnehin ein hohes Schutzniveau und einen hohen Qualitätsstandard vor. Wir sind uns der Verantwortung als Lebensmittelunternehmer bewusst und handeln dementsprechend umsichtig. Unsere Task Force Covid-19 stellt täglich detaillierte und umfangreiche Anweisungen, neue behördliche Regelungen und Empfehlungen des RKI sowie zentral ausreichend persönliche Schutzausrüstungen (PSA) und Desinfektionsmittel zur Verfügung.

Frage: Wurden Sie in den Planungsprozess der schrittweisen Schulöffnung einbezogen?

Antwort: Das ist sehr unterschiedlich.

Frage: Welches sind Ihre dringendsten Probleme?

Antwort:Wir setzen alles daran, unseren Kunden auch in diesen schwierigen Zeiten ein zuverlässiger und flexibler Partner zu sein. Bei nahezu gleichen Kosten bei deutlich weniger Umsatz ist das ein Balanceakt.

Hintergrund Dussmann Schulessen:

Essenanzahl:  ca. 32.000/Tag (vor der Corona-Delle)

Standorte: eine niedrige dreistellige Zahl, inklusive Zentralküchen

Entwicklung: leicht rückläufig

Die Dussmann Group im Jahr 2019