Sodexo will Verlust von Lebensmitteln halbieren

Bei WasteWatch handelt es sich um ein gemeinsam mit der Organisation Leanpath entwickeltes datenbasiertes Programm zur Vermeidung von Lebensmittelverschwendung, das innerhalb eines Jahres an 3.000 Standorten rund um den Globus eingeführt werden soll. Beim Tech for Good Summit bekräftigte Denis Machuel, Chief Executive Officer von Sodexo, erneut die Zielsetzung des Unternehmens, das Programm bis 2025 an allen relevanten Sodexo-Standorten zu implementieren, um so im selben Zeitraum die Verschwendung und den Verlust von Lebensmitteln zu halbieren. Das WasteWatch-Programm senkt Lebensmittelabfälle um durchschnittlich 50 %. Mithilfe des Programms können die Teams von Sodexo schnell und einfach Daten zu Lebensmittelabfällen erfassen, wodurch sie ganz klar erkennen, was in ihren Küchen verschwendet wird und warum. Mit diesen neuen Erkenntnissen können die Teams gezielte Veränderungen in Betriebsabläufen und Verhaltensweisen umsetzen, um so die vermeidbare Lebensmittelverschwendung in den Küchen bzw. beim Verbraucher zu reduzieren.

Der Welternährungsorganisation zufolge wird weltweit rund ein Drittel der für den menschlichen Verzehr produzierten Lebensmittel verschwendet. Dies ist einer der größten Skandale unserer Zeit, wenn man bedenkt, dass rund um den Globus 842 Millionen Menschen an Hunger leiden. Und auch der Umweltaspekt ist bedenklich: Wäre die heutige Lebensmittelverschwendung ein Land, stünde dieses nach den USA und China in Hinblick auf den Kohlendioxidausstoß an dritter Stelle. Die Auswirkungen von Lebensmittelproduktion und Landwirtschaft auf die biologische Vielfalt, die erst vor Kurzem im Bericht des Weltbiodiversitätsrat der UN aufgezeigt wurden, sind ein weiterer Grund, weshalb wir uns keine Verschwendung von Lebensmitteln leisten können.

Das Vorgehen gegen Lebensmittelabfälle ist Teil der „Positive Impact“-Initiative von Sodexo.