„7% für Kinder“ – Domino-Aktion mit Postkarten und offener Brief an die Bundesregierung

2011 wurde das Bündnis „7% für Kinder“ am Brandenburger Tor von der Arbeitsgemeinschaft der deutschen Familienorganisationen, JAKO-O und dem Deutschen Kinderhilfswerk ins Leben gerufen. Ziel war und ist es, für einen reduzierten Mehrwertsteuersatz von sieben Prozent auf Produkte und Dienstleistungen für Kinder einzutreten und diese Forderung in die politische Debatte einzubringen. Insgesamt 50.000 Unterschriften wurden für die Kampagne gesammelt. Das Bündnis – dem auch das DNSV angehört – „7 % für Kinder“ hat sich nun  in einem offenen Brief an die Bundesregierung für einen reduzierten Mehrwertsteuersatz auf Produkte und Dienstleistungen für Kinder ausgesprochen. In dem Brief fordert das Bündnis die Bundesregierung auf, den sozialpolitischen Gedanken eines geringeren Mehrwertsteuersatzes auf lebensnotwendige Produkte wieder zum Maßstab der Debatte zu machen. Insbesondere Familien mit Kindern werden nach Ansicht des Bündnisses durch die Steuerungerechtigkeit in diesem Bereich benachteiligt. Der Brief wurde mit einem Postkarten-Domino im Berliner Museum für Kommunikation auf den Weg gebracht. Dabei lösten 1.000 Dominosteine aus je 50 Postkarten, die für 50.000 per Online-Petition gesammelte Unterschriften stehen, eine Kettenreaktion aus und machten auch bildlich auf die Forderung aufmerksam.

offenerbrieffamiliengerechtemwst

 

Ein Gedanke zu „„7% für Kinder“ – Domino-Aktion mit Postkarten und offener Brief an die Bundesregierung

  • 5. Dezember 2012 um 11:53
    Permalink

    Es sollte allen Beteiligten auch klar sein, dass eine Reduzierung des MWSt-Satzes um 12% (von jetzt 19% auf dann 7%) von den Dienstleistern, mit teilweise Margen unter 12%, sicherlich auch an die Einrichtungen weitergegeben wird und vor allem einkommenschwache Familien direkt profitieren werden.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.