Arbeitsplätze für Schüler: Auf die richtige Haltung kommt es an

Ob mit den Mathe-Hausaufgaben, beim Vokabellernen oder zum Surfen im Internet – am Schreibtisch verbringen Kinder und Jugendliche viele Stunden ihres Schülerlebens. Grund genug für Eltern, darauf zu achten, dass der Arbeitsplatz ihres Kindes funktional, übersichtlich und vor allem ergonomisch eingerichtet ist, damit körperliche Haltungsschäden gar nicht erst auftreten. „Die Hersteller von Schreibtischen geben für die meisten Modelle an, für welche Körpergröße sie gedacht sind“, weiß Felix Scharnagl, Experte für Möbel bei TÜV Rheinland. Vor dem Kauf sollte das Kind probesitzen: Es sollte mit beiden Füßen auf dem Boden aufstehen können, die Oberschenkel waagrecht auf der Sitzfläche des Schreibtischstuhls aufliegen. Die Ellbogenspitze sollte sich bei entspannter Sitzhaltung in Höhe der Tischplatte befinden. Vor dem Kauf ist außerdem zu klären, wie viel Platz das Kinderzimmer bietet, ob der Schreibtisch auch über Stauraum verfügen muss oder aus einem bestimmten Material sein soll. Sinnvoll ist eine Tischplatte, die strapazierfähig und gut zu reinigen ist. Wer sichergehen will, dass Sicherheit und Qualität stimmen, achtet am besten auf das GS-Zeichen für geprüfte Sicherheit, das auch TÜV Rheinland vergibt. Nach dem Aufbau sollten Eltern überprüfen, dass Tisch und Stuhl stabil sind und nicht wackeln.

Ideal für Kinder: „mitwachsende“ Möbel

Wichtig: Die Möbel sollten „mitwachsen“, also auf unproblematische Weise höhenverstellbar sein. Ob Tisch und Stuhl für die Kinder noch die richtige Dimension haben, lässt sich einfach überprüfen: „Zwischen Oberschenkel und der Unterseite der Tischplatte muss genug Bewegungsfreiraum bleiben“, erklärt Scharnagl. Zudem sollte das Kind bequem in aufrechter Haltung am Tisch sitzen können, die Beine etwa im rechten Winkel gebeugt sein. Ist dies nicht mehr der Fall, sollten Tisch und Stuhl vergrößert oder ausgetauscht werden. Die Arbeit am Computer spielt auch bei jüngeren Schulkindern eine immer wichtigere Rolle. Steht der PC auch auf dem Schreibtisch, sollten Eltern darauf achten, dass der Abstand zwischen Augen und Bildschirm 45 bis 70 Zentimeter beträgt. „Grundsätzlich sollte aber immer noch genug Platz bleiben für Hausaufgaben ohne PC“, rät Felix Scharnagl.

Auf der didacta – die Bildungsmesse 2011 in Stuttgart werden zahlreiche Aussteller geeignete Möbel für Kindergärten, Schulen und Kinderzimmer vorstellen.

Ein Gedanke zu „Arbeitsplätze für Schüler: Auf die richtige Haltung kommt es an

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.