Kommunen in Rheinland-Pfalz suchen nach optimalen Schulessen

Als eine von drei Kommunen in Rheinland-Pfalz nimmt u.a. die Stadt Trier als Modellregion an einem Projekt „Kita- und Schulessen – die gesündere Wahl erleichtern“ teil. Für die drei Kommunen stehen insgesamt rund 280.000 Euro zur Verfügung. Ziel dieses im Februar gestarteten Programms ist, ein geeignetes Verpflegungskonzept auf der Ebene der Schulträger zu entwickeln. Auf der Basis des jetzt entstehenden Konzepts soll die Qualität der Mittagsverpflegung weiter verbessert werden, um eine größere Zufriedenheit und Akzeptanz der Schüler zu erreichen. In Trier gibt es 19 Ganztagsschulen mit Mittagsverpflegung: neun Grund- und zwei Förderschulen, vier Gymnasien, drei Realschulen plus und die IGS. Die Konzeptentwicklung endet im September 2020.

DNSV fragt sich, warum werden bestehende Konzepte nicht genutzt und man versucht das Fahrrad neu zu erfinden?

z.B. „Mittagessen am Röka“

Seit November 2012 wird das Mittagessen am Röka für alle Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte vor Ort frisch gekocht. Das war und ist das Erfolgsrezept der Schulverpflegung am Röka.