Bund muss gute Schulverpflegung sicherstellen

DIE LINKE sieht den Bund in der Pflicht, eine flächendeckende und kostenfreie Schulverpflegung zu finanzieren und sicherzustellen. Es läuft etwas falsch, wenn Kinder um Zuschüsse für Essen betteln müssen. Jedes Kind hat Anspruch auf ein ausgewogenes und leckeres Essen an der Schule und in der Kindertagesstätte, so das Ergebnis der Fachtagung des Arbeitskreises 1 der Fraktion DIE LINKE: „Auf dem Weg zu einer guten und kostenfreien Schulverpflegung“ am 18.10.2012 in Berlin. „Wir sehen den Bund in der Pflicht, flächendeckend ein qualitativ hochwertiges und abwechslungsreiches Schulessen sicherzustellen“, so Karin Binder, Obfrau im Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Zudem setzt sich die Linksfraktion für die gezielte Förderung regionaler und saisonaler Versorgungskreisläufe für das Schul- und Kitaessen ein. Zudem sollen die rechtlichen und finanziellen Rahmenbedingungen für eine kostenfreie Schulverpflegung durch den Bund abgesteckt werden.” Zahlreiche Experten hatte man zur Fachtagung eingeladen, darunter u. a. auch Anna Hakala, 2. Botschaftssekretärin der Botschaft von Finnland, die das erfolgreiche Modell der Schulverpflegung in Finnland präsentierte und Dr. Johanna Wolff vom Deutschen Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung in Speyer, die sich ausführlich mit den rechtlichen Rahmenbedingungen für ein mögliches kostenfreies Schulessen beschäftigt hatte und zum dem Schluss kam, das es eine ganze Reihe juristischer Hürden gebe, die dem entgegen stehen würden. In der Diskussion wurde deutlich,  dass wenn die fachliche Qualität der Speisen und Rahmenbedingungen gesichert ist, auch die Kundenzufriedenheit steigt, doch es sei noch ein weiter Weg zu einem guten und flächendeckenden kostenfreien Schulessen in Deutschland. Eine ausführliche Dokumentation der VA wurde angekündigt.

Ein Gedanke zu „Bund muss gute Schulverpflegung sicherstellen

  • 20. Oktober 2012 um 01:51
    Permalink

    Natürlich ist es oft die Qualität des Essens, die nicht zufriedenstellend ist. Aber die Beurteilung des Essens ist durch viel mehr Faktoren geprägt als durch die reine geschmackliche Qualität. Da spielen die Räumlichkeiten, spielt die Ablauforganisation eine Rolle – welche Wertigkeit das Essen in einer Schule hat, wie es in den Tagesablauf eingebunden wird. Wir erleben, dass der gleiche Caterer an einer Schule positiv, an einer anderen schlecht bewertet wird. Das liegt an den vielen verschiedenen Faktoren, die den Eindruck beeinflussen.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.