Die neue Schulverpflegung ist da

Überall steigen die Kosten: Strom, Gas, Benzin, Lebensmittel – hinzu kommt die Inflation. Viele Caterer haben notgedrungen Preissteigerungen angekündigt oder bereits umgesetzt. Sind 5 Euro pro Menü also bald die günstige Ausnahme? Abmeldungen vom Schulessen sind eine mögliche Konsequenz, die Leidtragenden letztlich die Kinder, gerade aus sozial schwachen Familien. Das Deutsche Netzwerk Schulverpflegung (DNSV) fordert daher die soziale Teilhabe und Bildungschancen zu verbessern u. a. mit einer kostenfreien, täglichen, warmen Mahlzeit für alle Schüler in Deutschland. Dafür wurde eine Online-Petition an den Deutschen Bundestag eingereicht, mit der ein entsprechendes Bundesgesetz gefordert wird. Weitere Informationen zur Petition und die Möglichkeit diese zu unterzeichnen, gibt es ab S. 33 der aktuellen Ausgabe der Schulverpflegung.

13. Deutscher Kongress für Schulverpflegung

Die Petition wird u. a. auch Thema auf dem 13. Deutschen Kongress für Schulverpflegung sein. Unter dem Motto „Nachhaltige Schulverpflegung – ein starkes Stück essbare Schule“ trifft sich die Branche am 4. November 2022 in Vechta. Das Programm zum Kongress finden Sie ab S. 28.

Auch der Schirmherr des 13. Kongresses, der DNSV-Botschafter Stefan Marquard kämpft mit seinem Projekt „Sterneküche macht Schule“ für eine kostenlose gesunde Ernährung von Kindern und Jugendlichen an Schulen. Über Erfolge und Probleme berichtet der TV- und Sternekoch in der aktuellen Ausgabe der Schulverpflegung ab S. 30.