Thüringer Schulen brauchen künftig Schüler-Mindestzahl

Thüringer Schulen sollen künftig eine Mindestzahl an Schülern haben. Das geht aus dem Entwurf für das neue Schulgesetz hervor, das MDR AKTUELL vorliegt. Für Grundschulen in Dörfern fordert die Landesregierung mindestens 80 Schüler, für Grundschulen in der Stadt 160. Gesamtschulen brauchen mindestens 396 Schüler und Gymnasien 540. Nach Angaben von Bildungsminister Holter soll keine Schule geschlossen werden. Sie müssten aber kooperieren. Das bedeutet laut Grünen-Chef Adams gemeinsame Lehrer-Pools. Pädagogen könnten verpflichtet werden, zwischen den Schul-Standorten zu pendeln. CDU-Chef Mohring befürchtet Nachteile bei der Betreuung. Kritik kommt auch von AfD-Chef Höcke. Thüringen müsse familienfreundlicher werden, um die Schulen wieder zu füllen. (mdr)