Gebot der Stunde: CO2 neutrale Schulessensproduktion

Anthony Myint aus San Francisco, ist der Chefkoch des Restaurants The Perennial, dem weltweit ersten Restaurant ohne CO2-Fußabdruck. Er präsentierte auf der Madrid Fusión 2019 seine Strategie, wie es gelingen kann, ein nachhaltiges Bewusstsein zu entwickeln und wie wir uns darüber klar werden können über das was wir essen, woher es kommt und wie wir es produzieren, um so unseren Planeten für die Zukunft zu erhalten. Myint ist heute zu einem der einflussreichsten Vorkämpfer in einer nachhaltigen Gastronomie geworden. Eine Erhöhung des Kohlenstoffgehalts im Boden unseres Planeten um 2% würde die Treibhausgasemissionen kompensieren, so seine Argumentation. Das ist auch das Ziel seiner ZeroFoodprint-Stiftung.

Sie berät Restaurants in verschiedenen Teilen der Welt und hilft ihnen, die Auswirkungen aller ihrer Tätigkeiten in den Restaurants zu berechnen und zu minimieren, ohne ihre Kosten und Gewinne zu beeinträchtigen. Köche wie Enrique Olvera oder René Redzepi unterstützen die Bewegung aktiv. Er wendet sich aber auch die Gäste der Restaurants sich zu engagieren und spricht mit Unternehmen, die sich an der an der Bewegung für neutrale CO2-Bilanz beteiligen wollen.

Bisher gibt es noch keine Schulverpflegungsproduzenten in Deutschland
– ohne CO2-Fußabdruck – die sich der Vorgehensweise angeschlossen haben! Wie immer: „Wer zu spät kommt…“, doch die Hoffnung stirbt zuletzt.