Schulessen in Zeiten von Corona

Die Corona-Pandemie wirft unzählige Fragen rund um den Schulalltag auf, und damit auch um den richtigen Umgang mit der Verpflegungssituation von Kindern in Schule. Für die Umsetzung einer Verpflegung hatt man in NS „Tipps und Handlungsempfehlungen zur Verpflegungssituation in Schulen zu Zeiten von Corona“ zusammengestellt. Zum Beispiel: Kann das Coronavirus durch den Geschirrspüler oder das Abwaschen per Hand auf Besteck und Geschirr inaktiviert werden? Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) beantwortet diese Frage wie folgt: „Grundsätzlich können Coronaviren durch direktes Niesen oder Husten einer infizierten Person auf Besteck oder Geschirr gelangen und auf diesen festen Oberflächen eine Zeit lang überleben. Eine Schmierinfektion erscheint dann möglich, wenn das Virus über das Besteck oder über die Hände auf die Schleimhäute des Mund- und Rachenraumes oder die Augen übertragen wird. Dem BfR sind jedoch bisher keine Infektionen mit SARS-CoV-2 über diesen Übertragungsweg bekannt.“

(Quelle: https://www.bfr.bund.de/cm/343/kann-das-neuartige-coronavirus-ueber-lebensmittel-und-gegenstaende-uebertragen-werden.pdf, Seite 2und 3, Stand: 29.04.2020)

Bitte beachten Sie, dass Sie bei Planung von Hygiene- und Abstandsregelungen an Ihrer Schule das zuständige Gesundheitsamt einbeziehen, um sich Ihre Maßnahmen genehmigen zu lassen!

(Alle Angaben sind ohne Gewähr sowie ohne Anspruch auf Vollständigkeit und Aktualität.)

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE), Vernetzungsstelle Schulverpflegung Niedersachsen