Schulessen aktuell: Gemeinsam durch die Krise

Das DNSV befragte dazu die SODEXO Services GmbH in Rüsselsheim am Main: „Sodexo verfolgt die politischen Beschlüsse und deren Umsetzung in den Bundesländern genau und steht in engem Austausch mit Schulträgern und Schulleitungen, um zu besprechen, wann und in welcher Form eine Essenversorgung angeboten werden kann.  Letzte Woche haben wir Eltern darüber informiert, dass nach Öffnung der Schulen leider nicht sofort alle Angebote zur Verfügung stehen, wie sie es vor der Schließung gewohnt waren. Grund dafür sind zum einen die notwendigen und von den Behörden vorgeschriebenen Maßnahmen zur Sicherheit (Buffets und Selbstbedienung erhöhen das Risiko und bleiben geschlossen) und zum anderen die zu erwartende geringere Anzahl an Essensteilnehmern. In der Anfangsphase bieten wir deshalb statt der sonst üblichen Gerichte zur Auswahl nur ein Gericht an. Sobald die Zahl der Essensteilnehmer ansteigt, werden wir wieder die gewohnte Anzahl Gerichte anbieten können.  Bei der Gestaltung der Speisepläne stellen wir sicher, dass die Schüler auch in dieser aktuellen Situation eine vollwertige Mahlzeit mit allen relevanten Nährwerten erhalten. Durch die genannten Schutzmaßnahmen kommen auf uns in den kommenden Wochen erhöhte Kosten zu, die wir zum jetzigen Zeitpunkt nicht weitergeben. Der Preis pro Mahlzeit bleibt unverändert.“