Bremen auf Ess-Kurs

Die ersten „BesserEsser – Aktionstage zur Kinder- und Jugendernährung“ brachten  Fachpublikum und Öffentlichkeit zusammen. Drei Tage lang drehte sich in Bremen alles um gutes Essen und gute Zutaten, und zwar für die Großen und auch für die Kleinen. Dabei ging es um die richtige Ernährung von Kindern in Schulen und Kindergärten, aber auch Zuhause. Eine gesunde und ausgewogene Ernährung sei, so die Veranstalter, wichtig für die geistige und körperliche Entwicklung von Kindern und Jugendlichen und dies nicht erst im Schulalter. Mit Aktivitäten und Spiel wollte man dabei  „Lust auf gesunden Genuss“ machen. Neben vielen Aktivitäten für Erwachsene, Jugendliche und Kinder gab es  viel Stoff zum Nachdenken bei Vorträgen und Podiumsdiskussionen. „Schule ist für Kinder Lebensraum. Dazu gehören auch gemeinsame Mahlzeiten. Sie sind nicht nur Grundlage einer gesunden Entwicklung, sondern auch wichtig fürs Miteinander“, sagte Dagmar Freifrau von Cramm, Präsidiumsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE). Sie betont: „Deswegen ist es wichtig, dass nicht nur das Essen gesund ist, sondern auch die Atmosphäre stimmt, in der die Kinder dieses Essen zu sich nehmen“.  Unter der Leitfrage „Was ist uns das Essen unserer Kinder wert?“ diskutierten mit Frau von Cramm im Congress Centrum Bremen bei einer Podiumsdiskussion , Michael Thun, Projektleiter der Vernetzungsstelle Schulverpflegung im Land Bremen und Prof. Dr. Georg Koscielny, Wiss. Zentrum für Catering, Management & Kulinaristik, Hochschule Fulda, u. a. wissenschaftliche Begleitung Modell food@ducation, sowie Dr. Michael Polster, Vorsitzender Deutsches Netzwerk Schulverpflegung e.V. (DNSV), Berlin.  Die Bremer Messe hat mit der „BesserEsser“ ein gesellschaftlich sehr relevantes Thema aufgegriffen und daraus ein attraktives Messeangebot gestrickt, welche in dieser Form in seinem Anspruch weit über die Region Bremen hinausgeht und die Chance besitzt bundesweit Kariere machen zu können.  Für November 2014 ist schon eine neue „BesserEsser“  angekündigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.